Wie man Kinder aufs Töpfchen bringt

Wie man Kinder aufs Töpfchen bringt

Viele Eltern freuen sich auf das Ende der Windelzeit. Dies ist ein Meilenstein in der Entwicklung ihres Kindes, ein wichtiger Schritt in Richtung Unabhängigkeit.

Viele neue Eltern fragen sich, wie sie ihren Kindern beibringen können, aufs Töpfchen zu gehen. Aber nur wenige Mütter und Väter sind sich darüber im Klaren, dass der Prozess des Töpfchentrainings einige Zeit dauern kann.

Wie du dein Kind aufs Töpfchen bringst

Bis dein Kind aufs Töpfchen geht, muss es durchschnittlich sechs oder sieben Mal am Tag gewickelt werden. All das kostet eine Menge Zeit, Energie und Geld.

Es ist klar, dass du es nach einer Weile nicht mehr erwarten kannst, dass die Zeit des Töpfchentrainings vorbei ist!

Du weißt zwar, dass jedes Kind seine eigene Entwicklungsphase hat, aber es gibt viele Möglichkeiten, dein Kind bei diesem schwierigen Übergang zu unterstützen.

Hier erklären wir dir, wie du dein Kind aufs Töpfchen bringen kannst:

Woher weißt du, ob dein Kind bereit ist, aufs Töpfchen zu gehen?

Bereit für das Baby und das Töpfchen

Bevor wir zum Kern unseres Artikels kommen, wollen wir eine kurze Einführung geben. Wenn dein Baby noch nicht bereit ist, aufs Töpfchen zu gehen, sind selbst die besten Techniken, die von den Experten vorgeschlagen werden, zum Scheitern verurteilt.

Woher weißt du also, ob es an der Zeit ist, mit dem Töpfchentraining zu beginnen?

Achte auf diese Anzeichen

Du bemerkst, dass du dein Kind seltener wickelst

Wechselst du die Windeln deines Babys immer seltener? Ist die Wäsche noch trocken? Das ist ein gutes Zeichen: Es bedeutet, dass es beginnt, seine Blasenreize zu kontrollieren. Mach dich bereit zum Üben!

Sein Stuhlgang wird immer regelmäßiger

Wenn du nicht zu jeder Tages- und Nachtzeit schmutzige Windeln hast, bedeutet das, dass sein Stuhlgang regelmäßiger wird. Das gibt dir Zeit, das Töpfchen vorzubereiten.

Er macht dich darauf aufmerksam, dass seine Windel schmutzig ist

Es kommt eine Zeit, in der sich dein Kleines unwohl fühlt, wenn es eine schmutzige Windel trägt. Er warnt dich also, dass es Zeit ist, ihn zu wechseln. Und es ist an der Zeit, dass er alleine aufs Töpfchen geht.

Es bittet dich, auf die Toilette zu gehen

Sagt dein Kind dir ausdrücklich (oder lässt es dich wissen), dass es auf die Toilette muss? Dann ist es Zeit für ein Training!

Es ekelt sich vor seinen schmutzigen Windeln

Während ihm seine schmutzigen Windeln früher gleichgültig waren, bemerkt es sie jetzt und mag sie nicht. Er weicht jedes Mal zurück, wenn du eine siehst. Es kann sogar sein, dass er nur ungern nach draußen geht. Bewaffne dich mit einem Töpfchen, Geduld und all deiner Liebe, um deinem Kind beizubringen, das zu tun.

Es folgt dir ins Badezimmer

Irgendwann fällt dir auf, dass dein Kind dich oder seine älteren Geschwister immer zur Toilette begleitet. Mach dir keine Sorgen: Es will nur herausfinden, wie es geht.

Vielleicht fängt es sogar an, allein oder mit einem Stofftier auf einem Eimer sitzend „Kacke im Töpfchen“ zu spielen. Noch deutlicher als das….

In welchem Alter kann ein Kind anfangen, aufs Töpfchen zu gehen?

Wie bei allen anderen Meilensteinen der Entwicklung hat jedes Kind sein eigenes Tempo. Manche Kinder sind bereits an ihrem zweiten Geburtstag trocken, während andere mit vier Jahren noch Windeln tragen.

Im Allgemeinen kann man sagen, dass das Töpfchentraining für Kinder erst ab 18 Monaten sinnvoll ist. Zum einen fehlen in diesem Alter noch wichtige Nervenverbindungen, zum anderen können sich Kinder noch nicht angemessen ausdrücken.

Im Allgemeinen gehen die meisten Kinder zwischen dem zweiten und vierten Lebensjahr von alleine auf die Toilette, und zwar ganz natürlich und ohne Angst oder Beklemmung.

Vorbereitungsphase

Okay, du hast also einige der Fähigkeiten gelernt, die wir gerade behandelt haben, und bist bereit, mit dem Training zu beginnen? Warte einen Moment.

Du musst zuerst einige vorbereitende Schritte unternehmen: Nur dann kannst du das Beste aus deinen (und seinen) Bemühungen herausholen.

Sprich mit ihm wie mit einem „großen Jungen“:

Beschreibe deinem Kleinen die „erwachsenen“ Aspekte der Benutzung der Toilette. Du kannst ihm sagen, dass er bald wie Mama und Papa die Toilette spülen kann. Oder dass er keine Windeln mehr tragen muss – Erwachsene tun das nicht.

Vermeide es jedoch, Windeln als etwas „für Kinder“ zu bezeichnen, denn das könnte das Gegenteil von dem bewirken, was du beabsichtigst.

Verwende eine angemessene Terminologie

Anstatt weiterhin „Kacka“ zu sagen, solltest du Begriffe verwenden, die der Situation angemessen sind. Auch wenn die Wörter „Stuhlgang“ oder „Urinieren“ etwas zu technisch erscheinen, wird es für das Kind keinen großen Unterschied machen und es wird in Zukunft vermeiden, kindische Wörter zu benutzen.

Du kannst immer den Satz „Ich muss auf die Toilette gehen“ verwenden: einfach und höflich.

Ermutige die Bemühungen deines Kindes

Die Anstrengungen, die dein Kind unternimmt, um das Töpfchen zu erobern, sind vergleichbar mit all den anderen Schritten, die es unternimmt, um unabhängig zu werden. Es ist wichtig, all diese Bemühungen anzuerkennen.

Lobe es immer, wenn es isst, ohne das Essen auf den Tisch (oder den Boden…) fallen zu lassen, oder wenn es beginnt, sich selbst anzuziehen.

Wähle die richtige Kleidung

Ja, auch die Kleidung, die dein Kind trägt, wenn es den Drang verspürt, auf die Toilette zu gehen, ist wichtig.

Wenn dein Kind zu Hause ist, sollte es praktische Kleidung tragen, z. B. Shorts mit einem elastischen Bund. Vermeide Strampler mit vielen Schnüren und Knöpfen, bei denen es lange dauert, sie auszuziehen.

Lass es ein paar Mal versuchen, seine Hose herunterzuziehen, wenn es nicht weglaufen soll: So lernt es, es sicher zu tun und in entscheidenden Momenten entspannt zu sein.

Zeig ihm, wie es geht

Es wird dir sicher nicht schwer fallen, deinem Kleinen zu erklären, wie man sich auf das Töpfchen setzt, es sauber macht und abspült. Aber du weißt ja, dass Kinder nicht viel zuhören, aber sie sehen alles.

Es gibt also nichts Besseres als eine „Live“-Erklärung in Form eines Spiels. Simuliere eine Demonstration, wie man ins Töpfchen pinkelt!

Erleichtere den Übergang

Der beste Weg, den Übergang von der Windel zum Töpfchen zu erleichtern, ist, das Töpfchen im Umkleideraum aufzustellen. So wird die Verbindung zwischen den beiden Handlungen deutlicher und unnötige Frustration vermieden.

Sei vorsichtig bei der Auswahl des Töpfchens

Auf dem Markt gibt es unendlich viele Töpfchen, die scheinbar alle identisch sind. In Wirklichkeit sind sie es aber nicht.

Bevor du durch die Läden ziehst, solltest du dich informieren. Lies Nutzerbewertungen im Internet, besuche Foren für neue Eltern und sieh dir Blogs an.

Achte darauf, dass das Modell, für das du dich interessierst, stabil und gut ausbalanciert ist, damit es nicht umkippt, wenn dein Baby hochspringt, wenn es fertig ist.

Wenn dein Baby die Toilette direkt benutzen will, wie es die großen Kinder tun, kannst du dich für ein Modell entscheiden, das am Gestell befestigt wird, am besten mit einer Fußstütze, um es ihm leichter zu machen.

Tipps für die erste Zeit auf dem Töpfchen

Endlich ist es Zeit für das richtige Training. Bist du bereit, deinem Kind die Windel auszuziehen und ihm beizubringen, wie man auf dem Töpfchen sitzt?

Bring dein Kind dazu, schützende Unterwäsche zu tragen

Lass dein Kind zunächst ein Schutzhöschen tragen. Sie werden genauso benutzt wie normale Unterhosen, aber sie sind sehr saugfähig und wenn sie schmutzig werden, kannst du sie ausziehen, anstatt sie herunterzuziehen. Sie sind auch ideal, um die Matratze nicht nass zu machen.

Wenn er an Selbstvertrauen gewinnt, kannst du auf waschbare Trainingshosen umsteigen.

Lass ihn frei herumlaufen

Gib ihm maximale Bewegungsfreiheit, indem du es mit nacktem Unterkörper und ohne Windel durch den Raum laufen lässt. Halte das Töpfchen in der Nähe, damit er es sofort benutzen kann, wenn er das Bedürfnis verspürt.

Achte auf Anzeichen

Beobachte dein Kind, wenn es tagsüber spielt. Sobald du merkst, dass dein Kind unruhig oder aufgeregt wird, frag es, ob es auf die Toilette gehen muss.

Auch wenn es zu spät ist, führe es sanft zum Töpfchen und lass es sich hinsetzen: Mit der Zeit wird es herausfinden, wie es ohne Windel geht und muss nicht aufs Töpfchen gehen.

Ermutige ihn

Es braucht nicht viel, um dein Kind in dieser wichtigen Phase seiner Entwicklung zu unterstützen. Du kannst es mit kleinen Anreizen jedes Mal belohnen, wenn es das Töpfchen richtig benutzt. Du kannst ihm zum Beispiel eine Münze in sein Sparschwein stecken.

Sobald es aber selbstständig ist und herausgefunden hat, wie es seine Windel auszieht und zum Pinkeln aufs Töpfchen geht, solltest du diese Belohnungen abschaffen: Auf die Toilette zu gehen ist eine physiologische Notwendigkeit, genau wie das Essen, und sollte zu einer natürlichen Handlung werden.

Lass sie sich untersuchen

Lass ihn von Zeit zu Zeit überprüfen, ob er trocken ist oder nicht. Wenn es das ist, umarme es und lobe es. Im zweiten Fall versuche, ihn mit sanften Worten zu trösten und ihm zu versichern, dass er bald lernen wird, sich zu beherrschen und seine Windel nicht mehr nass zu machen.

Gib ihm Zeit

Das Töpfchentraining braucht Zeit, selbst für die motiviertesten Kinder. Es ist normal, dass sich große Erfolge mit kleinen Misserfolgen abwechseln. Lass sie wissen, dass du auf ihrer Seite stehst. Das stärkt ihr Selbstwertgefühl und ermutigt sie, es weiter zu versuchen.

Es braucht Geduld, aber mit genügend Ruhe wirst du die besten Ergebnisse erzielen, wie bei allem.

Vermeide es, ihn zu sehr zu stressen

Es ist wichtig, dass du ihn ab und zu daran erinnerst, auf die Toilette zu gehen, aber vermeide es, ihn mit deinen ständigen Aufforderungen zu verärgern – er könnte dazu übergehen, sie ganz und gar zu ignorieren.

Zwinge ihn nicht, lange auf dem Töpfchen zu sitzen und darauf zu warten, dass er geht – er könnte es tun, sobald er aufsteht!

Bring ihn zum Trinken

Es wird allgemein angenommen, dass es für das Kind besser ist, weniger zu trinken, weil es dann weniger gefährdet ist.

FALSCH!

Weißt du, warum?

Weil du damit verhinderst, dass dein Kind ausreichend Flüssigkeit zu sich nimmt.

Die richtige Strategie ist genau das Gegenteil. Gib deinem Kind reichlich Flüssigkeit, damit es versteht, dass es schneller urinieren muss.

Kämpfe nicht dagegen an

Wenn dein Kind nicht aufs Töpfchen gehen will, solltest du dich damit abfinden und das Windeltraining für eine Weile auf Eis legen. Wenn du das nicht tust, kann es passieren, dass ihr euch ständig streitet.

Vermeide es außerdem, Vergleiche mit Freunden anzustellen, die schon länger nicht mehr aufs Töpfchen gehen.

Schlussfolgerungen

Um das Töpfchen allein benutzen zu können, muss dein Kind lernen, eine Reihe von körperlichen und geistigen Aufgaben zu koordinieren. Es muss sich mit seinem Körper und seinen Funktionen vertraut machen und wissen, wie es auf die Toilette kommt.

Das sind keine einfachen Aufgaben für ein kleines Kind. Sie erfordern Konzentration und die Fähigkeit, deine Erklärungen zu verstehen. Jeder macht das in seinem eigenen Tempo, im Alter zwischen zwei und vier Jahren. Aber mit dem richtigen Training kannst du deinem Kind helfen, seine Ziele schneller und mit mehr Selbstvertrauen zu erreichen.

Originally posted on Dezember 15, 2021 @ 9:44 am

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.